Frauengesundheit

Heilpraxis-Frauengesundheit

Frauen stehen in der heutigen Zeit oft unter einer Doppelbelastung. Einerseits wollen sie beruflich durchstarten, andererseits müssen sie Kinder und Haushalt unter einen Hut bringen. Das kann mitunter eine große Herausforderung sein.

Jeder kennt Zeiten, in denen es mal stressiger zugeht. Nimmt der Stress allerdings zu, oder man hat das Gefühl, „alles wächst einem über den Kopf“, wird es Zeit gegenzusteuern.

Außer an einer ungünstigen Lebensweise könnte das auch am Hormonhaushalt liegen.

Zu unserem Hormonsystem gehören u. a. der Hypothalamus und die Hypophyse im Gehirn, die Schilddrüsenhormone, die Geschlechtshormone, die Stresshormone, das Wachstumshormon, Schlafhormon, Wohlfühlhormon und viele andere mehr. Alle diese Hormone beeinflussen sich gegenseitig. Nur wenn sie im Gleichgewicht sind, sind wir gesund und fühlen uns wohl.

Gleichgewicht

Beschwerden, die mit einem hormonellen Ungleichgewicht zusammenhängen können:

  • verminderte Stresstoleranz
  • Müdigkeit, Leistungsschwäche, Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • veränderte Menstruation (stärkere, schwächere, ausbleibende Blutungen)
  • veränderte Zykluslänge
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Hitzewallungen, Schweißausbrüche
  • Angst-/Panikattacken, Schwindel
  • Gewichtszunahme
  • Zysten, Myome
  • Unfruchtbarkeit
  • chronische Blasenprobleme
  • Schilddrüsenbeschwerden, Schilddrüsenunterfunktion, Hashimoto-Erkrankung.

Man könnte hier sicher noch viel mehr aufzählen.

Viele Krankheiten, die ihre Ursache in einem hormonellen Ungleichgewicht haben, werden von der Schulmedizin leider sehr häufig nicht damit in Zusammenhang gebracht. So kann die Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion z. B. in einer Nebennierenschwäche oder in einem Ungleichgewicht der Geschlechtshormone liegen. Gerade in der Zeit um die Wechseljahre herum entwickeln Frauen vermehrt Schilddrüsenprobleme, die mit einem Nachlassen der Produktion von Geschlechtshormonen im Zusammenhang stehen können. Hier werden von der Schulmedizin meist Schilddrüsenhormone verschrieben, ohne nach der wirklichen Ursache zu suchen. Die Werte sind auf dem Papier wieder „im grünen Bereich“, aber leider geht es den meisten Betroffenen trotzdem nicht besser, oder sie haben durch die Hormongabe Nebenwirkungen.

Was bietet Ihnen meine Praxis?

Zur Bestimmung der hormonellen Situation eignet sich ein Hormonspeicheltest. Mit diesem werden die verschiedenen Geschlechtshormone und deren Verhältnis zueinander sowie das Stresshormon Cortisol bestimmt. Behandelt wird, je nach Befund, mit bioidentischen Hormoncremezubereitungen, die anders als künstliche Hormone, keine Nebenwirkungen haben. Des Weiteren kommen homöopathische oder spagyrische Mittel, Tee`s etc. zur Anwendung. Die Naturheilkunde hält hier einiges bereit.

Natürlich sollten bei den oben genannten Beschwerden auch immer die Schilddrüsenwerte im Blut überprüft werden.

Selbstverständlich spielen eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung bei einer erfolgreichen Behandlung eine große Rolle.

Nicht unterschätzt werden sollte bei der „ganzheitlichen Therapie“ ein gesunder Darm. Näheres dazu finden Sie unter „Darmgesundheit“.

Gerne begleite ich Sie in Ihren verschiedenen Lebensphasen.